Antigen-Schnelltest

Der Antigen-Schnelltest dient dem Nachweis  einer akuten Covid-19-Infektion.  Dazu wird von medizinischem Fachpersonal ein Rachenabstrich (idealerweise als Kombination aus eine Oropharynx- und Nasopharynx-Abstrich) vorgenommen. Das Probenmaterial kann mit dem Schnelltest sofort ausgewertet werden, sodass das Ergebnis nach nur wenigen Minuten vorliegt.

Besonders während der ansteckenden Phase und bei Symptomen liefert ein Antigen-Schnelltest gute Ergebnisse. Je geringer die Viruslast jedoch ist, desto seltener wird eine infizierte Person auch erkannt. Da es eine gewisse Zeit benötigt, bis sich die Viren vermehrt haben, kann es besonders in den ersten Tagen nach Ansteckung zu falsch-negativen Ergebnissen kommen. Auch bei einer bereits abklingenden Infektion, steigt die Rate an falsch-negativen Ergebnissen, da die Viruslast in dieser Phase wieder abnimmt.

Die vom Bundesgesundheitsministerium in der Testverordnung vom 14.10.2020 gelisteten Tests unterscheiden sich hinsichtlich der Testzuverlässigkeit. Besonders gut schneidet der NADAL COVID-19 Ag Schnelltest ab. Die Spezifität des Tests liegt bei 99,9 %, das heißt: Ein positiver Test weist mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit eine Corona-Infektion in der ansteckenden Phase nach. Die Sensitivität liegt bei 97,6 %. Dies bedeutet, dass  in  97,6 %  der Fälle die Personen, die mit Covid-19 infiziert sind, auch entdeckt werden. Je höher die Viruslast  ist, desto höher ist auch die Ansteckungsgefahr und zugleich die Wahrscheinlichkeit, die Infektion zu erkennen. 

« Zurück zur Lexikon-Übersicht